Clubhouse Talk aufzeichnen – legal und effizient

Clubhouse Talk aufzeichnen – legal und effizient

Wer oder was ist Clubhouse?

Clubhouse App

Clubhouse ist eine App, die aktuell ausschließlich iPhone Besitzern zur Verfügung steht. Wenn du dir die App heruntergeladen hast, bist du als nächstes darauf angewiesen, von einem aktiven Clubhouse Nutzer “eingeladen” zu werden. Wenn du auch diese Hürde genommen hast, kannst du dir ein Profil anlegen und direkt an den ersten öffentlichen Gesprächen teilnehmen. 

Es handelt sich um eine reine Audio-Plattform, auf der Gespräche zu verschiedensten Themengebieten geführt werden. Du kannst jederzeit öffentlichen Räumen in denen grade Gespräche stattfinden "betreten" und einfach mithören. Wenn die Gastgeber es zulassen, kannst du sogar virtuell deine Hand heben und dich aktiv an dem Gespräch beteiligen. Und natürlich kannst du auch selber derartige Talkrunden organisieren.

weiterlesen...

Lieber als Episode hören und Podcast abonnieren:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von qandapodcast.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Im Clubhouse ist alles live

Der größte Nachteil, um Clubhouse als Marketing-Plattform zu nutzen ist dabei für mich persönlich, dass die Gespräche natürlich immer live stattfinden. Danach gibt es keine Chance, das Ganze noch einmal anzuhören.

Man könnte jetzt natürlich sagen, dass genau das ja eine gewisse Exklusivität mit sich bringt und Verbindlichkeit schafft. Mich persönlich setzt es als Teilnehmer dauerhaft eher unter Druck, immer live dabei sein zu müssen, um nichts zu verpassen.

Und als Gastgeber bzw. Host empfinde ich es als ineffizient für mein Marketing, wenn ich auf einer Plattform stundenlange Gespräche führe, die danach einfach so "verpuffen", statt nachhaltig für mich zu arbeiten. Außerdem schließe ich auf Clubhouse nun mal alle Menschen aus, die kein iPhone besitzen. Diese Leute haben also gar keine Chance, sich die Talks anzuhören. 

Wie kann ich Clubhouse effizienter nutzen?

Man könnte jetzt natürlich daher gehen uns sagen: Ich zeichne einfach die Gespräch auf und lade sie im Nachgang in meinen Podcast hoch. Aber ganz so einfach macht es uns Clubhouse nicht. Selbst wenn du einen Weg findest, die Talks aufzuzeichnen (und selbstverständlich gibt es Wege), ist dies laut den Nutzungsbedingungen absolut untersagt.

Ich weiß, dass viele dies ignorieren und sich einfach mündlich das Einverständnis der Teilnehmer holen. Oder sie schreiben sogar einfach in die Ankündigung rein, dass man sich als Teilnehmer der Gesprächsrunde automatisch mit der Aufzeichnung einverstanden erklärt. 

Vieles ist hier sicherlich noch nicht final geklärt und wird sich in nächster Zeit noch ändern. Trotzdem respektiere ich die Hausregeln der Plattform und würde es hier nicht drauf anlegen wollen. Bei dem Versuch einen Screencast (Bildschirmaufnahme) während eines Clubhouse Talks zu machen, erscheint übrigens sofort eine entsprechende Warnmeldung. 

Also selbst wenn du dir das ausdrückliche Einverständnis der Sprecher für die Aufnahme holst, ändert das nichts an den Verboten seitens der Plattform selbst. 

Clubhouse Gespräche legal für deinen Podcast nutzen

Ich finde ja, dass es durchaus elegantere Wege gibt, so einen Clubhouse Talk dennoch effizient für den Podcast zu nutzen. Und das gleich in mehreren Hinsichten.

Dreh das Ganze zum Beispiel einmal um! Statt zu überlegen, wie du deinen nächsten Clubhouse Talk für deinen Podcast aufzeichnen kannst, lass deine Clubhouse Gemeinschaft stattdessen doch einfach live an deiner nächsten Podcast-Aufnahme teilhaben. 

Sprich, wenn du das nächste mal auf "Record" klickst, um wie gewohnt deine Episode einzusprechen, startest du parallel deinen angekündigten Clubhouse Talk. Dort gibt es deinen Podcast nun quasi live zum Mithören. Solltest du einen Interviewpartner haben, startet er/sie parallel einfach ebenfalls sein/ihr Aufnahmegerät und lässt es nebenher laufen. Eure Tonspuren lassen sich später problemlos zusammenführen. 


Du bzw. ihr zeichnet also vor Live-Publikum eure Podcast-Folge auf und stoppt die Aufnahme sobald Ihr mit dem Hauptteil durch seid. Für den Podcast war es das an dieser Stelle schon. Im Clubhouse könnt Ihr nun eure Hörer dazu schalten und sie mit euch über das vorgetragene Thema philosophieren, diskutieren und Fragen stellen lassen. 

Gold für deine Contentsammlung

Das Beste an dem Ganzen ist: Durch die anschließenden Fragen, Anmerkungen, Sichtweisen usw. bekommst du zum einen ein direktes Feedback auf deine Inhalte (was uns als Podcaster sonst ja eher vorenthalten bleibt), vor allem aber entsteht für dich reichlich neuer Content!

Denn die relevantesten Inhalte die du für deine Zielgruppe erstellen kannst, sind doch die, die ihre konkreten Fragen beantworten und an ihre Gedanken anknüpfen. Und diese bekommst du so direkt und sofort aus erster Hand. Also hier immer fleißig Notizen machen und direkt für die nächsten Episoden nutzen! 

>> Hier geht es direkt zur Clubhouse App <<

Kostenfreier E-Mail Kurs

Das könnte dich auch interessieren:

Der Podcast-Blog

Podcasts auf Facebook – die große Audio-Offensive
Bezahl-Podcasts bei Apple und Spotify
Der „Call to Action“ im Podcast
Spotify für Podcaster – Was du unbedingt wissen solltest!
Wie erstelle ich einen Podcast?
AudioNow – Dein Podcast auf der neuen RTL Plattform

Schreibe einen Kommentar